Osterfreizeit 2007




Tagesberichte
Westerngeschichte

OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007
OFZ 2007 OFZ 2007 OFZ 2007




Montag, der 09.04.07
Wir sind heute mit dem Bus in Hattgenstein um ca. 11:00 Uhr angekommen. Nun wurden wir in Gruppen eingeteilt. Dann haben wir unsere Hütte bezogen. Nachdem wir unsere Hütte eingerichtet hatten, gab es Mittagessen. Das Essen schmeckte sehr gut (doch Michael hatte nur Augen für Lydia). Nach dem Mittagessen sind wir in den nahe gelegenen Wald gegangen und haben unsere Buttons gesucht. Alle Buttons wurden gefunden. Dann hatten wir Freizeit, in welcher wir für eine Darbietung zur Aufnahme ins Dorf übten. In der restlichen Freizeit spielten manche Basketball oder Fußball. Um 18:00 Uhr gab es Abendessen. Um 20:00 Uhr veranstalteten die Gruppenleiter einen Spielabend. Beim Spielabend wurden eingeübte Theaterstücke vorgespielt und verschiedene Projekte, wie "Wetten, dass..." von den Gruppenleitern vorgestellt. Der Spielabend endete um ca. 22:00 Uhr. Dann mussten wir ins Bett. Der Tag war insgesamt sehr schön, wir freuen uns auf jeden weiteren!
Büffeljäger


Dienstag, der 10.04.07
Nach einer geruhsamen Nacht wachten wir zwischen 7:00 Uhr und 8:00 Uhr auf. Nach 8:00 Uhr schleppten wir uns allesamt in den Gemeinschaftsraum, um dort das mit Mühe und Liebe vorbereitete Frühstück zu genießen. Danach hatten wir bis um 10:30 Uhr freie Zeit. Dann wurde das erste Spiel der Osterfreizeit 2007 vorgestellt. Dabei musste man mehrere und verschiedene Stationen durchlaufen, bei denen man durch geistige und körperliche Anstrengung die Höchstpunktzahl 10 erreichen konnte. Im Casino konnte man seine gesetzte Punktzahl verdoppeln oder verlieren. Dabei gab es noch eine Nebenaufgabe, man musste mit einer Büroklammer handeln, sodass man immer wertvollere Gegenstände erhält und letztendlich das wertvollste abkassiert. Das Spiel endete zur Mittagszeit, worauf wir mit einem leckeren Mittagessen empfangen wurden. Es gab Kartoffel mit Spinat und Leberkäse. Danach hatten wir wieder etwas Freizeit, um uns beim Kiosk, der nach dem Essen öffnete mit Trinken einzudecken. Die Freizeit nutzten wir auch, um uns auf das folgende Spiel einzustellen, welches laut Andy sehr anstrengend werden würde. Dann war es soweit, wir gingen zusammen zu einem bestimmten Waldabschnitt und teilten uns dort in unsere Gruppen auf. Zuerst musste der Gruppenleiter versteckt werden. Dies war bei Andy keine leichte Aufgabe, da er bei der Wahl seiner Klamotten nicht ganz unseren Vorstellungen entsprach. Beim Signal musste man versuchen, die vorher festgelegten Rückennummern anderer Gruppenkinder zu erkennen, ohne die eigene preis zu geben. Gruppenleiter gaben jeweils Extra-Punkte. Zu Hause angekommen war es nicht mehr lange hin bis zum Abendessen. Es gab wie immer Brote mit Käse und Wurst, dazu Gemüse wir Paprika und Gurke. Nach dem Abendessen sind wir, die Fährtenleser, duschen gegangen, während andere Gruppen sich auf der Wiese zwischen den Häusern vergnügten. Abends bei den Kreisspielen spielten wir vorerst zum "aufwärmen" "Messer, Gabel oder Löffel", wobei man seinem Vordermann mit einem Zwicken auf die Schulter zeigen sollte, welches Besteck es ist. Dann spielten wir "Knüppelfix", wobei sich Martin mit Simon und Andy eine erbitterte Schlacht lieferte. Zuletzt spielten wir "Ich sitze im Grünen", welches unserer Ansicht nach am meisten Spaß machte. Danach war Nachtruhe und wir machten uns alle mehr oder weniger fertig fürs Bett.
Fährtenleser


Mittwoch, der 11.04.07
Zuerst wachten wir auf, putzten uns die Zähne und gingen zum Frühstück. Wir (die Banditen) bekamen einen leckeren Kuchen, weil Justin Geburtstag hatte. Danach haben ein paar an einem Fußballturnier teil genommen, die anderen haben Volleyball gespielt. Dann gab es Mittagessen. Danach haben wir das Spiel "Wild Wild West" gespielt. Nun gab es Abendessen. Jetzt saßen wir am Lagerfeuer und sangen Lieder. Nun machten wir eine Nachtwanderung, dazu gehörten viele Stationen. Anschließend aßen wir Marsh-King, dann putzten wir uns die Zähne und gingen schlafen.
Banditen


Donnerstag, der 12.04.07
Der Tag begann um halb neun, da es wegen des Nachtspiels am gestrigen Tage spät geworden war. Das Frühstück begann um 9:00 Uhr. Nach dem Frühstück hatten wir Zeit um Zimmer aufzuräumen und anderen Aktivitäten nachzugehen. Danach wurden die Gruppenkinder zusammen gerufen und erhielten eine Einweisung in das Goldschürferspiel. Bei dem Spiel, das Markus, Benedikt Deuter und Andi ins Leben gerufen hatten, gab es zwei Phasen. In der ersten Phase ging es darum, soviele Gegenstände wie mögliche für eine Goldmiene zu erwerben. Die nötigen Dollars, um Profit zu verbuchen, konnten sich durch Spiele (wie z.B. Erbsen hauen) oder durch Handel (Verkauf - Einkauf von Waren) verdient werden. In der zweiten Phase waren "Goldnuggets" auf acht gleich großen, abgesteckten Feldern versteckt. Diese an die 50 Goldstücke mussten von den Gruppen natürlich gefunden werden. Die Suche war allerdings nicht so leicht, denn es musste zu zweit und mit gewissen Handicaps gesucht werden. Nach einer kleinen Pause hatten sich Kinder und Gruppenleiter mit einem köstlichen Mittagessen gestärkt. Es gab Schnitzel mit Blumenkohl und Nudeln. Danach hatten wir Freizeit, die jeder nach belieben gestalten konnte. Gegen 15:00 Uhr folgte ein Wortgottesdienst, den Herr Gensler nach dem Motto der OFZ Western gestaltete. Wir lernten im Gottesdienst über die Risiken, aber auch die Vorteile der Leute, die ein neues Leben im Wilden Westen begonnen haben. Danach verteilten sich die Gruppenleiter auf dem Gelände um das traditionelle Städtespiel spielen zu können. Jedes Kind erhielt von Thilo einen Zettel, der bei der jeweiligen Station abzugeben war, doch diese Station musste erst einmal gefunden werden. Die Gruppenleiter wechselten manchmal auch die Namen der Stationen, um die Schwierigkeit zu erhöhen. Nach diesem kraftaufwendigen Spiel regenerierten sich viele unter der Dusche. Nach dem Spiel hatten wir Zeit für Abendaufgaben, Fußball oder ähnliches. Um 19:00 Uhr gab's Abendessen, bei dem es neben dem gewöhnlichen Sachen auch Minibrezeln mit Spundekäs gab. Danach gab es noch eine halbe Stunde Freizeit, in der sich viele auf die Wetten vorbereitete, denn um 21:00 Uhr begann die "Wetten, dass..." Show der Osterfreizeit 2007. Die Moderation übernahmen Martin und Andy, welcher im texanischen Stil auftrat. Die Show begann mit dem Lied über die Osterfreizeit der Cancantänzerinnen. Dann wurde es scharf, weil Lukas Höflich Michael Pühler im Peperoniwettessen herausforderte. Nach 30 Sekunden stand der Sieger fest: Lukas ließ nur zwei von zehn Peperonis liegen während Michael drei liegen ließ. Anschließend folgten verschiedene Wetten wie z.B. der Limbotanz, Klamotten tauschen ... . Das Highlight des Abends war die Außenwette, in der die Fährtenleser die drei Gruppenleiter Michael, Johannes und Simon herausforderten, wer schneller einen Kleinbus eine Strecke (ca. 35m) schieben kann. Danach wurden die Abendaufgaben gezogen und die Ergebnisse der Spiele des Tages bekannt gegeben. Danach freuten sich alle nach diesem anstrengenden Tag auf Ihr Bett.
Goldgräber



Westerngeschichte

Es war einmal ein einsamer Cowboy namens Joe. Der ritt auf seinem Pferd Schneller Blitz durch die Wüste. Die Sonne schien heiß am Himmel. Auf einmal stoppte er. "Was ist denn das?" Er sagte sich: "Ah, eine Indianerfeder." Er hielt die Feder hoch in den Himmel. Plötzlich kam ein Indianer auf ihn zugerast. Er wollte Pfeile schießen, doch er war der schlechteste Bogenschütze des Stammes und traf weder Cowboy Joe noch sein Pferd Schneller Blitz. Stattdessen blieb der Pfeil in einem Kaktus stecken. Der Indianer schrie: "Gib mir meine Feder wieder." "Ok, dann machen wir ein Duell, ich habe eine Idee. Wer den ersten Büffel fängt, hat gewonnen. Gewinnst du, bekommst du die Feder wieder." "Einverstanden!" Sie schlichen beide an eine Büffelherde heran. Der Cowboy gab das Startzeichen. "Topp, die Wette gilt." Sie ritten genau in die Herde. Lange war von den beiden nichts zu sehen, aber auf einmal hörte man ein lautes "Juhu" in der Wüste. Der Indianer hatte einen Büffel gefangen. Der Cowboy war enttäuscht, aber da er ein fairer Spieler war, gab er dem Indianer die bunte Feder zurück.
Banditen

Bilder der Freizeit